SCHWARZES BRETT


Zwei Stimmen zu den Fridays-For-Future-Demos


"Ich selbst habe mich mehrmals zu diesen Demonstrationen geäußert und darauf hingewiesen, dass ich und mein Haus es grundsätzlich begrüßen, wenn Schülerinnen und Schüler von ihren demokratischen Grundrechten auf freie Meinungsäußerung und auch dem Demonstrationsrecht Gebrauch machen. Bei allem Einsatz für politische Ziele gilt es aber, die geltenden Regeln zu befolgen: In Bayern besteht Schulpflicht. Schülerinnen und Schüler dürfen daher nicht während der Unterrichtszeit an Demonstrationen teilnehmen. Eine Teilnahme an „Fridays for Future“ kann auch nicht im Rahmen eines Schulgangs erfolgen. Es handelt sich um eine politische Kundgebung. Politische Kundgebungen sind im schulischen Bereich nicht erlaubt. Eine Befreiung für die Teilnahme am „Schülerstreik“ durch die Erziehungsberechtigten oder durch die Schülerin bzw. den Schüler selbst ist ebenfalls nicht möglich."

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo, KMS vom 22.03.2019

Folgende Stellungnahme wird kontrovers betrachtet:

"Wir erleben in diesen Wochen ein eklatantes Versagen einer ganzen Politikergeneration, denen – getrieben von Medien und effektheischender Selbstdarstellung – nichts Besseres einfällt, als großes Verständnis zu zeigen für das Schulschwänzen tausender Kinder und Jugendlicher. Wie soll politische Bildung in der Schule funktionieren, wenn Kinder und Jugendliche geradezu animiert werden, Regeln und Gesetze in unserer Gesellschaft zu brechen? Sollten junge Menschen nicht ein Bewusstsein dafür gewinnen, dass das Zusammenleben in einer Gesellschaft nur dann funktionieren kann, wenn sich alle an demokratisch legitimierte Grundsätze und Regeln halten? Gerade das Gegenteil erleben sie seit Jahren und aktuell. (...) wer Kindern und Jugendlichen diese Haltung vermittelt, der versündigt sich an ganzen Schülergenerationen und untergräbt politische Bildung sowie den Aufbau von Werthaltungen, die ein friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft erst ermöglichen.“

Ingrid Ritt, 3xMEHR, Bundesinitiative Differenziertes Schulwesen, Pressemitteilung Nr. 2/2019


Mal ehrlich: Welcher Auszubildende kann sich freitags um halb zwölf einfach freinehmen, um sich der Demo seiner ehemaligen Mitschüler anzuschließen?